Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Gute Laune kommt in die Nachbarschaft

Da vor einigen Tagen der Tag der Nachbarn stattfand, ist der Gedanke zu spüren, unsere Beziehungen zu den Bewohnern unserer Nachbarschaft zu verbessern. Egal ob wir in einem Haus oder in einer Wohnung leben, wir alle müssen ein Minimum an Anstrengung unternehmen, um eine gute Beziehung zu gewährleisten. Wie lebt man in guter Nachbarschaft? Hier die redaktionellen Hinweise.

Tipp #1: Zuhause wohnen

Wenn Sie in einem Haus wohnen, wissen Sie, dass der Bürgersteig nicht Ihnen gehört. Außerdem müssen Sie Ihre persönlichen Gegenstände zu Hause deponieren, Ihren Müll abgeben und insbesondere Ihre Fahrzeuge auf den dafür vorgesehenen Plätzen abstellen. Wenn Sie in einer Wohnung wohnen, müssen Sie vermeiden, in die Gemeinschaftsräume zu investieren und Ihre Fahrräder und andere persönliche Gegenstände in den dafür vorgesehenen Räumlichkeiten aufbewahren. Ob Sie einen Garten oder einen Balkon haben, bewahren Sie Ihre Privatsphäre. Dazu können Sie einen Sichtschutz, Pflanzen oder Gartentücher verwenden.

Tipp 2: Lärmbelästigung reduzieren

Lärm ist die erste Quelle von Konflikten zwischen Nachbarn. Wachsamkeit ist daher unerlässlich. Wenn ein Mitglied Ihres Stammes ein Musikinstrument spielt, sollte es dies innerhalb angemessener Zeitfenster tun. Wenn Sie einen Hund haben, lassen Sie ihn nicht den ganzen Tag draußen und lassen Sie ihn nicht zu früh oder zu spät bellen. Damen, im Haus, vermeiden Sie das Tragen von Absätzen! Vermeiden Sie generell zu viel Lärm. Natürlich muss man auch wissen, wie man Nachsicht zeigt. Wenn jemand in deiner Nachbarschaft eine Party feiert, kannst du das akzeptieren. Wenn sich diese Situation nicht jede Woche wiederholt, ist sie erträglich. Gleiches gilt für Eltern sehr kleiner Kinder. Ein Säugling weint, wir müssen es akzeptieren!

Tipp #3: Sei sauber

Ihr Garten, Balkon und Terrasse sind private Räume, aber manchmal sind diese Außenräume in Sichtweite. Sie müssen sie daher pflegen und wegräumen. Es ist eine Form des Respekts für Ihre Nachbarschaft. Seien Sie auch in den öffentlichen Bereichen respektvoll. Wenn Sie schmutzig werden, räumen Sie auf! Sie sind, wie alle Einwohner, für diese Gemeinschaftsräume verantwortlich. Gleiches gilt für Garagen, Keller und Gemeinschaftsräume. Außerdem müssen diese Gemeinschaftsräume zum Wohle aller einladend sein.

Tipp 4: Öffne dich anderen

Und ja ! Ob am Tag der Nachbarn oder zu jeder Jahreszeit, Sie müssen Ihre Nachbarschaft kennenlernen. Öffnen, diskutieren, teilen. Zögern Sie nicht, Ihren Nachbarn zu helfen, sie werden Ihnen im Gegenzug helfen! Wenn einer Ihrer Nachbarn bastelt, helfen Sie ihm oder leihen Sie ihm Werkzeug. Wenn eine der Familien Kinder im gleichen Alter hat wie Sie, organisieren Sie Teepartys. Biete an, die Post in den Ferien abzuholen, die Katze zu füttern usw. Kurz gesagt, seien Sie gute Nachbarn!

Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Kategorie: