Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Lasst uns unseren Konsum anpassen

Viele Franzosen befürchten einen möglichen Stromausfall in diesem Winter. In diesem Artikel geben wir Ihnen einige Tipps, wie Sie sich auf Schnittverletzungen vorbereiten und das Risiko reduzieren können.

Wie lässt sich das Risiko von Stromausfällen in diesem Winter erklären?

Das Risiko eines Stromausfalls oder sogar mehrerer Stromausfälle ist besonders im Winter groß. Der plötzliche und anh altende Temperaturabfall führt zwangsläufig dazu, dass Haush alte ihren Heizwärmeverbrauch erhöhen.Der Wirtschafts- und Energiekontext ist in diesem Jahr besonders angespannt. Der Anstieg der Energiepreise sowie die Schwäche der Atomflotte erklären diese Spannungen teilweise.

Die Regierung hat daher die Wahrscheinlichkeit eines oder mehrerer Stromausfälle für diesen Winter angekündigt. Allerdings sollten diese möglichen Kürzungen nicht ewig anh alten, zumal mehrere Maßnahmen ergriffen werden können, um ihre Folgen zu begrenzen.

Das Stromübertragungsnetz (RTE) kann beispielsweise den Strom in bestimmten Gebieten des Landes vorübergehend absch alten, um eine Überlastung zu vermeiden, die zu einer landesweiten Unterbrechung führen würde. RTE kann auch die Stromversorgung bestimmter gemeinnütziger Branchen und Unternehmen, die zu viel Strom verbrauchen, vorübergehend unterbrechen. Schließlich ist auch die Reduzierung des Stromflusses eine Lösung. Dies führt nicht zu einer Unterbrechung, sondern lediglich zu einer geringeren Stromversorgung.

Welche Alarmstufen können zu einem Stromausfall führen?

Es gibt drei Alarmstufen, die uns einen Hinweis auf die Gefahr von Stromausfällen geben können. Der grüne Wert weist zunächst auf ein normales elektrisches System hin. Dann gibt es keinen Grund, sich darüber Sorgen zu machen.

Die zweite Ebene ist orange. Es zeigt das Vorhandensein von Spannungen im elektrischen System an. Diese lassen sich durch einen allgemein hohen Stromverbrauch erklären. Dies geschieht meist im Winter, wenn Haush alte mehrere Geräte gleichzeitig nutzen, sei es zum Beispiel Heizung oder Haush altsgeräte.

Während der Orange-Warnung wird dringend empfohlen, den Verbrauch durch umweltbewusstere Maßnahmen zu reduzieren. Dies kann Spannungen und damit die Gefahr von Schnittverletzungen verringern.

Schließlich kündigt die Alarmstufe Rot einen kritischen Fall und ein hohes Risiko von Stromausfällen an.Seien Sie sich bewusst, dass manche Stunden eher zu Spannungen führen als andere. Achten Sie daher darauf, Ihren Verbrauch in diesen Zeiträumen so weit wie möglich zu senken. Es kann abends zwischen 18 und 20 Uhr sein.

Wie verbraucht man weniger Strom?

Heizung in den Schlafzimmern senken

Haben Sie eine elektrische Heizung? Der erste Schritt besteht darin, die Temperatur zu senken, insbesondere in den Schlafzimmern. Wenn Sie beispielsweise von 20 auf 17 °C steigen, können Sie Ihren Verbrauch um mehrere Prozent senken. Darüber hinaus verbessert eine relativ niedrige Temperatur in den Schlafbereichen die Qualität Ihres Schlafes.

Alle Elektrogeräte ausstecken

Wir können es nicht oft genug wiederholen: Geräte im Standby-Modus führen zu einem übermäßigen Stromverbrauch, der sehr leicht vermeidbar ist. Machen Sie es sich also zur Gewohnheit, Ihre Geräte vom Stromnetz zu trennen, wenn Sie sie nicht verwenden.

Isolierung optimieren

Eine schlechte Isolierung Ihres Hauses kann im Winter schnell zu Wärmeverlusten führen. Denken Sie also daran, die Isolierung Ihrer Türen, Fenster und des Daches insgesamt zu überprüfen.

Wie hält man sich trotz Stromausfall warm?

Der Holzofen ist ein Heizsystem, das viele Vorteile hat. Holz gilt in erster Linie als sauberer Brennstoff, da Bäume CO² absorbieren. Neben dem ökologischen Vorteil hat es einen wirtschaftlichen und praktischen Vorteil. Im Gegensatz zu Energien wie Gas oder Strom, deren Preise derzeit explodieren, ist die Lieferung von Holz tatsächlich günstig.

Der Holzofen scheint eine vorteilhaftere Lösung als der Pelletofen zu sein, insbesondere im Falle eines Stromausfalls. Der Pelletofen benötigt zum Starten Strom, was beim Holzofen nicht der Fall ist.Wenn Sie sich für Letzteres entscheiden, können Sie also über ein Heizsystem verfügen, das immer betriebsbereit ist, ganz gleich, welchen Spannungen Sie in diesem Winter ausgesetzt sein mögen.

Der einzige Nachteil, den wir feststellen können, ist, dass der Holzofen gewartet und organisiert werden muss, da er gereinigt und regelmäßig mit Holz versorgt werden muss. Auch für die Protokolle wird Speicherplatz benötigt. Dies wird jedoch durch die gerade genannten Vorteile weitgehend kompensiert.

Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Kategorie: