Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Mit dem Gärtnern habe ich neben meiner Tätigkeit als Malerin nach Brumath angefangen

In Brumath im Elsass hat Michelle Schneider ihr Anwesen zu einem multikulturellen Ort zum Flanieren gemacht. Ebenso kunstbegeistert wie gärtnerisch, öffnete diese "Articulatrice" mit ansteckender guter Laune die Türen zu ihrem als bemerkenswerter Garten klassifizierten Reich.

Warum haben Sie Ihr Anwesen „Jardin de l'Escalier“ genannt?

Als ich mich entschloss, den Garten für die Öffentlichkeit zu öffnen, war es für mich selbstverständlich, den Namen meiner alten Malergalerie anzunehmen. Umso besser, da einem der Hauptgebäude eine prächtige Treppe vorgelagert ist!

Wie kam es zu Ihrer Leidenschaft für den Garten?

Mit dem Gärtnern begann ich, als ich nach Brumath zog, parallel zu meiner Tätigkeit als Maler. Aber ich war furchtbar hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch, in meinem Atelier zu kreieren und dem, in der freien Natur zu gärtnern! Also musste ich eine Wahl treffen. Als mir klar wurde, dass ich meine Domäne in ein eigenständiges Kunstwerk verwandeln kann, habe ich mir keine Fragen mehr gestellt! Heute gärtnere ich, um auszudrücken, was in mir steckt, aber auch, um jeden Tag Kunst ins Herz des Gartens zu bringen.

Ihre Immobilie hat sich seit dem Erwerb stark weiterentwickelt … Können Sie uns etwas über die verschiedenen Phasen ihrer Transformation erzählen?

Der Garten verteilte sich zunächst auf einer kleinen Fläche um das Haus herum. Wir haben es schnell vergrößert, indem wir im Jahr unserer Installation die sieben benachbarten Obstgärten gekauft haben. Es folgte eine lange Rodungsarbeit, an deren Ende ich anfing, einen Bio-Gemüsegarten anzulegen. Sehr inspiriert von dem des mittelalterlichen Gartens von Orsan, gelang es mir, die großen kultivierbaren Quadrate zu reproduzieren, die von geflochtenen Kastanien-Galetten umgeben sind. Im Laufe der Jahre habe ich in die anderen Grundstücke investiert, darunter einen Obstgarten, ein Observatorium, einen Zen-Garten und einen Raum für mediterrane Pflanzen.

Wie haben Sie es geschafft, so unterschiedliche Exterieur-Stile miteinander zu verbinden?

Bevor ich mich auf die verschiedenen Plantagen begab, begann ich damit, die gesamte Handlung so zu zeichnen, dass sie ebenso stimmig wie ästhetisch war. Ich habe den Bereich in Räume unterteilt, so dass für den Besucher eine optische Pause entsteht, wenn er von einem Raum zum anderen geht. Ich habe mich für Holz als roten Faden entschieden, weil es ein Material ist, das mir besonders gefällt und das an die Vergangenheit vieler Orte erinnert! Die alte Dorfschreinerei, die wir später in einen Ausstellungs- und Empfangsraum umgebaut haben, befindet sich nämlich auf dem Anwesen, dessen Bestandteil sie ist.

Der Escalier-Garten ist heute ein vielseitiger Kulturort …

Es stimmt, dass wir uns im Laufe der Jahre stark diversifiziert haben… Neben den Gartenführungen veranstalten wir mehrmals im Jahr Ausstellungen in unserer Kunsthalle. Außerdem haben wir vor einigen Jahren eine Herberge und Gästezimmer sowie einen Gourmet- und Kreativtisch eröffnet. Es ist wichtig, bei einem Drink oder einer Mahlzeit zusammensitzen zu können, um die Atmosphäre des Ortes besser zu schätzen … Mein Tisch ist während der Sommersaison und gelegentlich im Winter geöffnet: Ich koche gerne für meine vorbeikommenden Gäste!

Schließlich, welche Pflanzen und Gärten inspirieren Sie?

Ich bin verliebt in Japan und seine Kultur, daher liegen meine Vorlieben natürlich bei asiatischen Pflanzen wie Shiso oder Niwaki, die ich gerne im japanischen Stil beschneide. Aber ich schätze auch die Pflanzen unseres Landes wie Kapuzinerkresse, die mich an meine Kindheit erinnern, Angelika, Stockrose… Und ich gebe den Aromen einen großen Platz, die den Garten göttlich duften! Was die Gärten angeht, so war der Besuch im Priorat Orsan eine echte Offenbarung für mich, ebenso wie der des Zen-Gartens von Erik Borja. Dieser Landschaftsgärtner hat die Feinheiten des japanischen Gartens perfekt verstanden, die er wunderschön in Szene setzt. Weitere Informationen unter http://www.a-lescalier.com/

Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!