Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Trägheitsheizkörper, Strahlungsheizkörper, elektrischer Konvektor

Ob als Haupt- oder Zusatzheizung, Elektroheizkörper bieten heute viele interessante Möglichkeiten. Es ist wichtig, sich damit vertraut zu machen, um das Gerät auszuwählen, das am besten zu Ihrem Zuhause und Ihren Bedürfnissen passt. Strahlungsplatten, um von der natürlichen Wärme zu profitieren, Trägheitsheizkörper für die Gesamtheizung des Hauses oder Konvektoren für die verschiedenen Durchgangsräume, hier stellen wir Ihnen die 3 wichtigsten Heizkörpertypen für die elektrische Heizung Ihres Hauses vor. Finden Sie weitere Artikel zum Thema: Kostenvoranschlag für Heizungsarbeiten

Elektroheizung: Wählen Sie einen Trägheitsheizkörper

Dieses System wird auch als „elektrische Zentralheizung“ bezeichnet. Tatsächlich bietet Ihnen eine elektrische Trägheitsheizung einen bemerkenswerten Komfort, ähnlich einer Zentralheizung. Es sorgt für die Beheizung des Raumes, indem es durch Strahlung vorgeht. Sein Name „Trägheitsgerät“ kommt jedoch von der Tatsache, dass es in der Lage ist, dauerhaft und konstant zu heizen. Es wird auch weiterhin Wärme liefern, auch wenn es ausgeschaltet ist. Diese elektrische Heizung verhindert somit plötzliche Temperaturabfälle. Dieses Gerät bietet auch den Vorteil, dass kein Staub bewegt und die Umgebungsluft nicht getrocknet wird. Es gibt 4 Hauptfamilien von elektrischen Trägheitsheizkörpern: - Der trockene elektrische Trägheitsheizkörper, ausgestattet mit Widerständen, die die Keramik- oder Gusseisenblöcke direkt erhitzen. - Das Flüssigkeitsträgheitsmodell, das über Widerstände verfügt, die für die Erwärmung eines Kühlmittels sorgen, das in einem geschlossenen Kreislauf fließt. - Das sanfte Wärmegerät, das durch die Kombination von flüssigen und trockenen Trägheitssystemen funktioniert. - Das Ölbadgerät ist ein auf Rollen montiertes mobiles Gerät, das mit einer Wärmeträgerflüssigkeit arbeitet.

Elektroheizung: Wählen Sie einen Heizstrahler

Strahlungsplatten (oder Strahlungsplatten) verwenden Infrarotstrahlung, um Wärme ähnlich dem Sonnenlicht im Raum bereitzustellen. Elegant und raffiniert, besteht diese elektrische Heizung aus einem Widerstand, der Wärme auf eine Platte bringt. Letztere wird in der Regel durch eine Glaswand oder ein Gitter abgeschirmt. Dieses Heizsystem verbreitet eine gleichmäßige Wärme, die die Luft nicht austrocknet und schnell an Leistung zunimmt. Einige elektrische Heizstrahler haben eine Wahl der Programmierung, einen eingebauten Thermostat und eine Anti-Verschmutzungsoption. Sie können auch eine „Eco“-Funktion haben, die Sie aktivieren können, wenn Sie für einige Stunden ausgehen, sowie eine „Frostschutz“-Funktion, wenn Sie in den Urlaub fahren.

Elektrische Heizung: Wählen Sie einen elektrischen Konvektor

Der elektrische Konvektor verteilt die Wärme durch Umwälzen der Luft. Das unter dem Gerät angebrachte Gitter saugt kalte Luft an. Die Luft wird durch den Widerstand erwärmt, bevor sie durch das obere Gitter evakuiert wird. Der Konvektor ist günstig in der Anschaffung und ermöglicht einen schnellen Temperaturanstieg. Es hat jedoch einige Nachteile: trockene Hitze, Staubverdrängung, geringe Trägheit und mittlere Heizleistung. Das Gerät ist effizienter, wenn es regelmäßig gereinigt wird.

Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Kategorie: