Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Aufräumen ist ein bisschen mühsam! Aber dies als Familie zu tun, kann eine wirklich gute Zeit zum Teilen werden. Hier ist der kleine deco.fr-Leitfaden zur Familienaufbewahrung!

Aufräumen und Sortieren ist definitiv nicht unsere Lieblingsbeschäftigung! Vor allem, wenn Sie feststellen müssen, dass Sie alles selbst machen müssen – und viele dunkle Mächte in Ihrem Interieur ständig Chaos anrichten. Was wäre, wenn Sie versuchen würden, diese Kräfte wieder auf die gute Seite zu bringen? Denn nur mit vereinten Kräften können wir ein Haus sauber und ordentlich halten. Mit einer ganzen Armee von Jedis kann das Aufräumen zu einer lustigen Aktivität für die ganze Familie werden! Wir sagen Ihnen alles.

Aufräumen mit der Familie: Jedem seine Verantwortung

Um das große Durcheinander im Alltag zu vermeiden, ist Aufräumen angesagt! Aber damit jeder seinen Teil beitragen kann, müssen wir die Probleme erklären. Auf die Frage "Warum muss ich immer alles wegräumen?" »Sie können antworten, dass es wichtig ist, ein ordentliches Haus (und das gilt nicht nur für Kinder!): - für zirkulieren freier im Haus (es ist nie angenehm, auf ein Spielzeug zu treten oder über den Tanga einer verlassenen Sporttasche zu stolpern); - zum zu Hause wohlfühlen : im Feng Shui äußere Unordnung = innere Unordnung! Aufräumen bringt Vitalität! - zum Reifen weniger : Wir verschwenden viel Zeit und Energie mit der Suche nach Dingen; - für die Respekt füreinander : Es ist nicht ideal, mit Ihren Habseligkeiten in den Gemeinschaftsraum einzudringen; - zum atmen : Wir sortieren, wir bestellen, wir reinigen und wir fühlen uns in diesem sauberen Raum ohne Überflüssiges besser! Und wir zeigen das Beispiel: Wo ist Ihre Glaubwürdigkeit, wenn Sie Ihr Kind bitten, sein Zimmer aufzuräumen und Ihres in einem Chaos liegt? Wenn er seine Kleider in den Wäschekorb legen muss und deine im ganzen Haus verstreut sind? Lasst uns alle konsequent sein und gute Gewohnheiten machen.

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran: Halten Sie ein Zimmer aufgeräumt!

Eine kleine Hilfe für staubedürftige Kinder

Ermöglichen Sie ihm, es effektiv zu tun: Ihr Kind mag den besten Willen der Welt haben, aber wenn Sie es ihm nicht zeigen wie man aufräumt , er kann es nicht erraten. Wir alle haben unsere Tics, unsere Sortiermethoden und Vorlieben. Wenn Sie möchten, dass Ihr Kind so aufräumt, wie Sie es möchten, müssen Sie vorangehen. In der Praxis geht es darum, leicht zugängliche Regale in Ihrem Schlafzimmer aufzustellen. Dito für seine Garderobe, wenn die Kleiderbügel außer Reichweite sind, wie kann er dann erwarten, dass er seine Kleider aufhängt? Fügen Sie Aufbewahrungsboxen mit Etiketten hinzu, damit ihm alles klar ist, und eine Kiste auf Rädern, um durch das Haus zu gehen und alles zu holen, was rechts und links liegt … Kurz gesagt, vervielfachen Sie die Aufbewahrungsmöglichkeiten und erleichtern Sie ihm das Leben!

Zugängliche Aufbewahrung hilft Ihrem Kind, seine Spielsachen wegzuräumen.

Sortiert als Familie und macht eine tolle Aktion!

Wenn es wichtig ist zu tun die große Sorte alle sechs Monate Spielsachen und Kleidung wegzuwerfen, alles wegzuwerfen, was Ihre Kinder nicht mehr brauchen und was ihr Zimmer unordentlich macht, ist für den Rest der Familie genauso wichtig. Die Hohepriesterin des Lagers Marie Kondo rät in ihrer Methode, sich von all den Gegenständen zu trennen, die uns keine Freude bereiten. Manche haben einen echten sentimentalen Wert, aber manchmal muss man auch wissen, wie man loslässt. Durch diese Aussortierung kann sich die ganze Familie von beschädigten, kaputten oder zu alten Gegenständen trennen. Und nur das Nützliche zu behalten. Es ist auch eine Gelegenheit, Ihrem Kind beizubringen, seine ungenutzten Gegenstände beispielsweise an einen Verein zu spenden. Machen Sie ihnen die Solidarität bewusst, nicht zu verschwenden, um ihrem Geschäft ein zweites Leben zu geben. Und wir schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe!

Vielleicht ist es an der Zeit, diese Spielsachen anderen kleinen Kindern zu schenken?

Der Schlüssel zum Familienspeicher: Organisation

Eine Familie braucht Organisation, um gut zu funktionieren. Und das ist gut so: Kinder lieben Rituale. Konzentrieren Sie sich auf einen organisatorischen Sortierplan, wie bei der Reinigung! Planen Sie ein wöchentliches „Sortieren“-Meeting. Zum Beispiel „Samstag falten wir die Wäsche zusammen“: Wir lernen die Gesten, wir teilen einen Familienmoment. Variieren Sie die Aktivitäten und die Interventionsräume (einmal in der Küche, das nächste Mal in der Bibliothek)… Ohne alles gemeinsam zu machen, planen wir jede Woche eine gemeinsame Aufgabe, die es jedem ermöglicht, den Umfang dieser Aufgabe zu erkennen. Dass "nein, leider landen die Klamotten nicht von Zauberhand sauber und gefaltet im Schrank". Jemand tut es (und nimmt sich Zeit dafür). Am besten ist es immer noch, Gewohnheiten zu schaffen, die den Alltag erleichtern. Räumen Sie am Ende einer Aktivität auf und bevor Sie eine andere beginnen. Wenn wir nach Hause kommen, hängen wir unseren Mantel auf, die Schuhe lagern wir im dafür vorgesehenen Schrank. Alles an seinem Platz: Das Beste ist, für alles einen Platz zu haben, das macht das Leben leichter … Und es gibt keine Ausreden mehr, seine Sachen nicht aufzuräumen!

Am Montag gibt es Ravioli und wir räumen die Küche auf, Jung und Alt!

Die Aufbewahrung ist ein Kinderspiel!

Genau wie bei der „Hausarbeit“ des Putzens kann das Aufräumen zu einer lustigen Aktivität werden. Um zu beginnen, können Sie in Musik arrangieren: es gibt der Aktion Rhythmus! Es können auch kleine Herausforderungen sein: derjenige, der am schnellsten sein Zimmer aufräumt, oder derjenige, der vor dem Ende des Songs die meisten Klamotten aufsammelt… Eltern können (und sollen) spielen! Für diejenigen, die mehr investiert haben, können Sie auch eine monatliche Challenge starten: Jedes Wochenende machen wir eine Aufräumaktion mit Minispielen und am Ende des Monats wählt derjenige, der die meisten Punkte gesammelt hat, die tolle Familienaktivität. er machen möchte (einen Ausflug ins Kino, auf die Eisbahn oder ins Restaurant). Dies hilft, die ganze Familie zu belohnen und das Haus aufzuräumen.

Ein aufgeräumtes Zimmer = eine wohlverdiente Belohnung!

Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Kategorie: