Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Die Checkliste für den Kauf einer Immobilie

Zwischen der Suche nach der idealen Immobilie, der Liste der zu planenden Arbeiten, den zu erkennenden Mängeln und vor allem dem Budget, das Sie sich selbst gesetzt haben und das Sie respektieren müssen … Sie wissen nicht, wohin Sie sich wenden sollen! Aber eines ist sicher: Sie wollen eine Immobilie besitzen und die Dinge richtig machen. Damit Sie besser sehen können, haben wir die Dinge zusammengestellt, die Sie vor der Unterzeichnung überprüfen müssen! Entdecken Sie die Liste der 6 Dinge, die Sie vor dem Kauf einer Immobilie tun sollten …

1. Definieren Sie ein angemessenes Einkaufsbudget

© Pixabay Um ein ungefähres Budget festzulegen, müssen Sie zunächst die Art der Immobilie definieren, die Sie interessiert. Auf diese Weise können Sie den lokalen Immobilienmarkt studieren, um sich ein erstes Bild vom Budget zu machen. Tatsächlich wissen Sie, dass die in den Anzeigen angezeigten Preise oft höher sind als die tatsächlichen Transaktionspreise. Daher kann eine gute Kenntnis der Marktpreise Ihnen helfen, einen Verhandlungsspielraum zu bestimmen. Im Allgemeinen konzentrieren wir uns bei der Suche nach Immobilien nur auf den Kaufpreis. Aber um Ihr Budget zu definieren, dürfen Sie die zusätzlichen Kosten des Kaufs sowie die wiederkehrenden Kosten nicht vergessen. Dabei denken wir insbesondere an die mit dem Kauf verbundenen Kosten (Notargebühren, Maklergebühren, Hypothekenbürgschaft usw.) und die Kosten, die Sie nach dem Erwerb der Immobilie zahlen müssen (Grundsteuer, Versicherung, Wohnsteuer, Gebühren . Wartung …). Damit sich Ihr Einkauf lohnt, müssen Sie daher mit den zusätzlichen Kosten rechnen. Vergessen Sie nicht, Ihren Beitrag sorgfältig zu überdenken. Dies ist eines der grundlegenden Kriterien bei der Festlegung Ihres Finanzierungsplans. Es kann nicht nur den Kreditbetrag ändern, sondern auch den Zinssatz, von dem Sie profitieren können. Denken Sie daran, dass Sie 33% Schulden im Vergleich zu Ihrem Einkommen nicht überschreiten dürfen. Nehmen Sie sich also die Zeit, um eine Bestandsaufnahme Ihrer Finanzen zu machen, um die monatlichen Zahlungen zu berechnen, die Sie verwalten und genug übrig haben. Denn Eigenheimbesitzer zu sein ist eine Sache, aber friedlich in Ihrem neuen Zuhause zu leben eine andere!

2. Vernachlässigen Sie nicht die Lage der Immobilie

© Foto Nik Guiney auf Unsplash Wir bringen dir nichts bei, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen ist ein wichtiges Lebensprojekt. Bevor Sie beginnen, müssen Sie die Temperatur der Umgebung messen. Denn es ist das Umfeld der jeweiligen Immobilie, das Ihr Wohnumfeld für die nächsten Jahre bestimmt! Ohne zu vergessen, dass die Umwelt bei der Bewertung der Immobilie und damit beim Weiterverkauf eine große Rolle spielt! Machen Sie einen Spaziergang durch die Nachbarschaft und fragen Sie die Nachbarschaft, ob sie keine Lärmprobleme hat (Straßen, Bahn, Schule usw.)! Prüfen Sie auch, ob Ihre Nachbarschaft gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist und sich in der Nähe von Annehmlichkeiten befindet. Vergessen Sie schließlich nicht die Exposition Ihres Hauses. Die Südausrichtung ist zum Energiesparen zu nutzen! Hinweis: Sie können sich an das Rathaus wenden, um sich über die in Ihrer Stadt geplanten Bauvorhaben zu informieren. Es wäre doch schade, auf die Ruhe eines hübschen Landhauses hereinzufallen, wenn in der Nähe ein Einkaufszentrum aus dem Boden gestampft werden muss, oder?

3. Berechnen Sie das Volumen der Unterkunft

© Pixabay Wenn Sie nicht vermieten möchten, müssen Sie unbedingt die Fläche Ihres zukünftigen Hauses untersuchen. Stellen Sie sich die richtigen Fragen: Planen Sie Kinder? Ist der Raum groß genug für die Entwicklung aller seiner Bewohner? Oder benötigen Sie im Gegenteil so viel Platz und sind in der Lage, umfangreiche Wartungen zu bewältigen? Sie bekommen es, Sie müssen sicher sein, dass alle Bedingungen für das Wohlbefinden der ganzen Familie stimmen.Wenden Sie sich an den Wohnbereich oder den Bereich „Carrez-Gesetz“ (für Eigentumswohnungen) und nehmen Sie Ihren Zähler heraus! Wenn die beim Kauf angegebene Fläche nicht der tatsächlichen Fläche der Immobilie entspricht (vorausgesetzt, die fehlende Fläche beträgt mehr als 5% der im Vertrag angegebenen Fläche), können Sie eine Minderung des Preises proportional zur Marge geltend machen Error.

4. Auf Mängel prüfen

Versteckte Mängel sind bei Besichtigungen der Immobilie zu überprüfen. Bei administrativen Mängeln müssen Sie jedoch den Antrag stellen und sich dem Rathaus nähern. Um was zu tun ? Um die Konformität Ihrer Unterkunft zu überprüfen. Fragen Sie nach, ob die Arbeiten des Vorbesitzers korrekt ausgeführt wurden. So können Sie zum Beispiel herausfinden, ob eine Baugenehmigung für den Bau einer Veranda, eines Anbaus oder gar eines Schwimmbades vorliegt! Dies verhindert, dass Sie für die Fehler eines anderen bezahlen … Stellen Sie außerdem sicher, dass der Verkäufer (insbesondere bei einem Verkauf von Person zu Person) die obligatorischen Diagnosen vor dem Verkauf einhält. Dies betrifft das Vorhandensein von Asbest, Erdgas, Termiten, natürlichen und technologischen Risiken …

5. Arbeit planen (oder nicht!)

© Photo rawpixel on Unsplash Wenn Sie altmodisch sind, müssen Sie wahrscheinlich etwas arbeiten. Auch hier kann sich Ihr Budget je nach Zustand und Wartung der verschiedenen Einrichtungen ändern. Hier ist die Liste der Dinge, die Sie bei Ihren Besuchen überprüfen oder (erneut) erfragen sollten: - den Zustand des Daches und des Rahmens, - der Fassade und der Wände (innen und außen), - der Decke und des Bodens, - der Anwesenheit oder Abwesenheit von Schimmel oder Feuchtigkeit, - Zustand der Isolierung, - der Elektroinstallation, - Zustand der Rohrleitungen, - Zustand des Kessels. Wissen Sie, dass Sie das Recht haben, Nachweise zu verlangen, um die Historie der Arbeiten zu überprüfen und den Umfang der durchzuführenden Operationen zu beurteilen. Und wenn Sie Änderungen an Ihrem Zuhause planen, vergessen Sie nicht, sich vorher zu erkundigen. Wir denken zum Beispiel an die Liste der tragenden Wände (um herauszufinden, welche abgerissen werden können, um Öffnungen zu schaffen) oder um die Helligkeit zu studieren und herauszufinden, ob es möglich ist, ein neues Oberlicht zu schaffen. Wenn Sie schließlich Ihre Fassade erneuern oder einen Anbau erstellen möchten, denken Sie daran, Ihr Rathaus nach den städtebaulichen Vorschriften zu fragen, um sich über die örtlichen Vorschriften zu informieren.

6. Der Kauf eines Gutes braucht Zeit!

© Foto Jeff Sheldon auf Unsplash Schließlich ist das Letzte, woran Sie sich vor dem Besitz eines Eigenheims erinnern sollten, keine Eile! Der Kauf einer Immobilie kann mehrere Wochen oder sogar Monate dauern. Und indem Sie sich Zeit nehmen, setzen Sie alle Chancen auf Ihre Seite, um die ideale Unterkunft zu besten Konditionen zu finden! Denken Sie daran, dass eine solche Akquisition mehrere Jahre dauert, bis sich alle angefallenen Kosten amortisiert haben. Es dauert im Durchschnitt 5 bis 6 Jahre, bis der Kauf rentabel ist, aber der Zeitraum kann sich auf mehr als 10 Jahre erstrecken. Es liegt daher in Ihrem Interesse, eine langfristige Investition zu bevorzugen, damit diese rentabel ist!

Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Kategorie: