Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Ich nehme mir die Zeit, um Anfragen zuzuhören und meine Kunden in die richtige Richtung zu weisen

Ein Gespräch mit Lucile Dubroca ist eine echte Pause in guter Laune und Geselligkeit. Die Naturliebhaberin ist seit über 20 Jahren Landschaftsgärtnerin und hat sich in ihrer eigenen Agentur auf die Neugestaltung privater Gärten spezialisiert, die sie schelmisch "Lulu Jardine" getauft hat. Abgesehen von den Außenräumen, die sie talentiert umgestaltet hat, widmet die Marseiller Gärtnerin einen Großteil ihrer Freizeit dem Gemeinschaftsleben: Gemeinschaftsgärten, verschiedene Projekte in Zusammenarbeit mit der Stadt Marseille, Interventionen in Schulen … Lucile Dubroca is voller Projekte , während er sich die Zeit nimmt, sein neues berufliches Abenteuer zu genießen. Während der Gartenarbeit erklärte sie sich auch bereit, unsere Fragen mit der Energie und der guten Laune zu beantworten, die sie auszeichnet.

Nach mehreren Jahren in einem Designbüro haben Sie sich entschieden, Ihre eigene Struktur zu gründen… Warum diese Wahl?

Tatsächlich habe ich zwanzig Jahre in einer Agentur gearbeitet, deren Projekte meist in enger Zusammenarbeit mit Stadtplanern und Kommunen durchgeführt wurden. Als ich Anfang der 90er Jahre mein Studium an der Landschaftsschule von Versailles beendete, fiel es mir nicht leicht, meine genaue Berufung zu finden. So folgte ich der damals am meisten geschätzten Stimme, indem ich in verschiedenen Landschaftsagenturen im Ausland an Großprojekten arbeitete. Diese Erfahrung führte mich nach Portugal, wo ich 10 Jahre lang mit Atelier ARPAS an der Landschaftsgestaltung von öffentlichen Gärten, Schulen, Krankenhäusern beteiligt war… Obwohl diese Jahre äußerst lohnend waren zu einer kleineren Struktur, in der ich von totaler Freiheit profitieren konnte. So habe ich mich vor fast drei Jahren alleine in das Abenteuer „Lulu Jardine“ eingelassen.

Wie sehen Sie Ihren Arbeitsalltag?

Vor allem schätze ich den Kontakt zu meinen Kunden! Sie zu beraten und zu beruhigen, ist ein wichtiger Schritt in den ersten Gesprächen. Ich nehme mir die Zeit, ihren Wünschen zuzuhören und sie in die richtige Richtung zu lenken, damit ihr Projekt stimmig ist: Ein Außenraum, welcher Art auch immer, muss in der Tat pflegeleicht sein und im Einklang mit seiner Umgebung stehen.(Sonne, Wind… ). Was Pflanzen angeht, bevorzuge ich so viel wie möglich einheimische Pflanzen, die keine Angst vor der starken Hitze von Marseille oder den Schlägen des Mistral haben.

Sie haben viel in das Gemeinschaftsleben investiert, erzählen Sie uns von Ihren verschiedenen Projekten …

Ich kam in die Schulanimation, mit der Einrichtung von Gartenwerkstätten für Kinder. Eine eher zufällig beschlossene Aktivität, die auf Anfrage eines Verbandes aus Marseille auf der Suche nach Fachleuten in diesem Sektor war. Die Möglichkeit für mich, meinen Alltag zu abwechslungsreich zu gestalten, vor allem aber eine bereichernde Erfahrung, die es mir ermöglicht hat, mit viel Leichtigkeit in die Winterzeit zu gehen! Außerdem stehe ich in Kontakt mit den Kollektiven Terre de Mars und Terre en vue, die sich für die Wiedereinführung der urbanen Landwirtschaft einsetzen. Die Idee ist, verlassenes Land oder von Immobilienprojekten anvisierte Flächen wieder in Bewirtschaftung zu bringen, was nicht nur die Integration der lokalen Bevölkerung durch gemeinsame Arbeit im Garten ermöglicht, sondern auch durch Kurzschlüsse zu einer Erneuerung der Ernährungssouveränität beizutragen, verbunden mit einem Bewusstsein für Techniken und Kultivierungszyklen. Wir sind dabei, eine Vereinbarung mit der Stadt Marseille auf dem Place de la Rotonde zu treffen, wo wir ab Schuljahresbeginn Gartenworkshops anbieten werden.

Schließlich, welche Gärten inspirieren Sie?

Mein Geschmack geht eher zu einfachen Gärten, wo alles aus einer bestehenden Anlage entstehen kann. Besonders gut gefällt mir die Initiative in der Industriebrache von Saint Nicolas in Redon, in der ein Verein seit mehreren Jahren mit dem Anbau auf verschmutzten Flächen experimentiert, die nicht für diese Art von Projekt gedacht sind. Es ist eine große Herausforderung, gepaart mit einer interessanten Erfahrung, da Gärtner und verschiedene Interessengruppen nur die Elemente verwenden, die sie vor Ort haben, ohne etwas von außen mitzubringen. Außerdem interessiere ich mich sehr für die Arbeit von Thomas Martin, einem jungen Landschaftsgärtner DPLG in Marseille, der unter anderem mit dem Anbau auf Lasagne experimentiert: Letzterer besteht darin, Kartons und kompostierbaren Abfall zu überlagern, um das nährende Substrat zu bilden, das wahrscheinlich dünge die verlassenen Orte in der Stadt. "Nichts geht verloren, nichts entsteht, alles verwandelt sich", ist ein Motto, das ganz gut auf meinen Umgang mit dem Garten zutrifft, denn es ist für mich essenziell, das Vorhandene aufzuwerten … Das wird die größte Herausforderung für kommenden Generationen. Weitere Informationen unter http://www.lulu-jardine.com/

Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!