Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Scheinwerfer auf Stuhl Nr. 14 signiert Thonet

Der von Geselligkeit geprägte Bistro-Stil erinnert an traditionelle Materialien, die Schieferplatten an den Wänden, die großen Buffets und natürlich die berühmten Holzstühle mit eleganten Rundungen. Im Mittelpunkt steht das von Thonet entworfene Modell Nr. 14, das die Jahrzehnte ohne Falten überlebt hat.

Die Ursprünge des Bistrostuhls

Wir kennen die Silhouette des berühmten Stuhls Nr. 14 von Thonet nur zu gut. Mit seiner zwei parallel geschwungenen Rückenlehne, seiner runden Sitzfläche und seinen leicht geschwungenen Füßen gilt es heute als unverzichtbares Stück Bistro!

Seit 1930 weltweit mehr als 50 Millionen Mal verkauft, wurde der Bistrostuhl 1859 von Michael Tonet erfunden. Seit 1819 experimentiert der innovative Tischler in seiner Werkstatt mit verschiedenen Holzbearbeitungstechniken, wie zum Beispiel dem Biegen. So wird der Bistrostuhl in der Technik des gebogenen Massivholzes gefertigt. Seine Herstellung erfolgt in 3 Schritten: Das Buchenholz wird geschnitten, die geschnittenen Stücke werden 20 bis 30 Minuten in einem Dampfbad eingeweicht, bevor es mit dem Falten fortfährt, um ihm diese ikonische Form zu verleihen.

Thonet erfindet der Bistrostuhl auf Wunsch von Anna Daum, die von praktischen, eleganten aber platzsparenden Stühlen für ihren Kaffee träumte.

In seinem in Deutschland ansässigen Familienunternehmen startete Michael Thonet die Produktion des Stuhls Nr. 14, der später als "Bistrostuhl" bezeichnet werden sollte. Ähnlich wie Ikea bietet Thonet diesen Stuhl als Bausatz an. Dieser besteht aus sechs Teilen, zehn Schrauben und zwei Muttern. So konnte er problemlos in Kisten transportiert werden, die mehrere Stühle enthalten konnten. Es ist auch möglich, "Optionen" wie Armlehnen oder Originalfarben für Sitz und Rohrstock zu wählen.

Die Züchtigung von der Bistrostuhl wird aus Rattan hergestellt, einer windenden Pflanze, die in den indonesischen Regenwäldern vorkommt.

Seine in Frankreich so emblematische Form konnte auch Brauereien auf der ganzen Welt verführen, und das seit mehr als 150 Jahren. Jetzt in vielen Farben erhältlich, lädt er sich rund um unsere Küchen- und Esszimmertische ein.

Der Bistrostuhl heute

Nach wie vor im Trend, mehr als 150 Jahre nach seiner Entstehung ist der Bistrostuhl nicht ausschließlich dem professionellen Einsatz vorbehalten. Es ist auch in unseren Innenräumen präsent. Seine etwas rustikale, sehr handwerkliche Sitzfläche macht ihn zu einem hervorragenden Küchenstuhl.

Im Laufe der Zeit wurde der Bistrostuhl von einigen Designern neu erfunden. Wir können leicht das Modell finden, das zu unserer Einrichtung passt.

Unser momentaner Favorit? Der blonde Bistrostuhl aus Holz die Retro-Stil und skandinavischen Charme mischt. Vintage-inspiriert, wählen Sie ein Modell, dessen Holz leicht bearbeitet ist, so dass es sich anfühlt, als wäre es gefunden worden oder seit Generationen im Familienbesitz. Abgesehen davon, dass es sehr dekorativ ist, der Bistrostuhl ist sehr robust. Die ganze Familie wird sich dort ohne Risiko niederlassen können!

Wählen Sie für ein eher industrielles Interieur in Ihrer Küche oder Ihrem Esszimmer der Bistro-inspirierte Stuhl der Marke Tolix. Wie das ursprüngliche Modell nimmt es eine abgerundete Form für die Rückenlehne des Stuhls an. Komplett aus Metall gefertigt, ist er in verschiedenen Farben erhältlich. Aber für ein zeitloses Industriedekor bevorzugen Sie die Modelle aus Edelstahl oder mattschwarz.

Im Garten, der Bistrostuhl nimmt einen romantischeren Stil an, den Stil des 19. Jahrhunderts. Seine runde Rückenlehne besteht aus weißem Schmiedeeisen, in das Muster ausgeschnitten wurden. In Kombination mit einem kleinen runden Tisch aus weißem Schmiedeeisen reicht dies aus, um im Garten oder auf einem Balkon einen Kaffee-/Essbereich mit Vintage-Akzenten zu gestalten.

Die Marke TON hat das Modell des Bistrostuhls Nr. 14 von Thonet neu aufgelegt. Um ihrem Stil treu zu bleiben, erlaubte sie sich auch, ihr kleines Markenzeichen hinzuzufügen: leicht ausgefallene Linien und flexiblere Bewegungen. Sein Preis mag allerdings mehr als einen verzichten lassen, da es sich hier um ein echtes Designobjekt handelt!

Helfen Sie der Entwicklung der Website und teilen Sie den Artikel mit Freunden!

Kategorie: